Handball: Am Freitag, 26. Oktober 2012, gibt es einen neuen Teilnehmer-Rekord

Beim Grundschulaktionstag legen über 25.000 Mädchen und Jungen

aus 551 Schulen in Baden-Württemberg das AOK-Spielabzeichen ab

 

Handball in den Grundschulen boomt: Über 25.000 Mädchen und Jungen der zweiten Klassen aus insgesamt 551 Grundschulen in ganz Baden-Württemberg beteiligen sich am Grundschulaktionstag, den der Handballverband Württemberg (HVW) – zusammen mit dem Badischen Handballverband (BHV) und dem Südbadischen Handballverband (SHV) – am Freitag, 26. Oktober 2012, von 9 bis 13 Uhr bereits zum dritten Mal in dieser Form veranstaltet. An diesem Tag werden die Kids spielerisch an den Handballsport herangeführt und erhalten nach dem Absolvieren von sechs Koordinationsstationen und der Spielform „Aufsetzer-Handball“ das AOK-Spielabzeichen. „Diese Zahlen sind einfach sensationell und bedeuten gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von rund 90 Schulen und knapp 4.000 Kindern“, ist HVW-Präsident Hans Artschwager (Hildrizhausen) fast sprachlos.

 

Der Grundschulaktionstag findet in enger Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und unter der Schirmherrschaft von Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer sowie den örtlichen Handballvereinen statt. „Mein Dank gilt vor allem unseren Vereinen, die an diesem Vormittag ehrenamtliches Personal stellen und den Tag gemeinsam mit den Schulen organisieren und durchführen“, erklärt Hans Artschwager. Engagierte Unterstützung erfährt die landesweite Aktion auch durch die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK), den Sparkassenverband Baden-Württemberg sowie den Verein „Freunde und Förderer des Handballs in Württemberg“.

 

Was 2009 mit rund 14.000 Mädchen aus 150 Schulen in Baden-Württemberg am „Tag des Mädchenhandballs in der Schule“ im Rahmen des HVW-Projektes „2009 – Jahr des Frauen- und Mädchenhandballs“ begonnen hatte, brachte 2010, jetzt für Mädchen und Jungen, bereits 18.000 Kinder aus rund 400 Schulen auf die Beine. Im vergangenen Jahr beteiligten sich dann über 22.000 Schülerinnen und Schüler in 464 Schulen.