Handball: „Lauf Dich frei! Ich spiel Dich an!“

„Blacky“ Schwarzer begeisterte die Kids beim Grundschulaktionstag in der Gemeinschaftsschule Weil im Schönbuch

 

Das hohe Lob kam aus berufenem Munde, von keinem Geringeren als Weltmeister Christian „Blacky“ Schwarzer: „Der Grundschulaktionstag der Handballverbände aus Baden-Württemberg ist eine Sensation, dieses Konzept sollte man deutschlandweit ausbreiten!“ Er war der viel umschwärmte Star bei der zentralen Veranstaltung zum Grundschulaktionstag 2015, den der Handballverband Württemberg (HVW), der Badische Handball-Verband (BHV) und der Südbadische Handballverband (SHV) nun bereits zum fünften Mal gemeinsam abhielten.

„Er entstand vor fünf Jahren und aktiviert in diesem Jahr rund 25.000 Zweitklässler in mehr als 500 Schulen in ganz Baden-Württemberg“, blickte HVW-Präsident Hans Artschwager im Rahmen eines Pressegespräches zurück, „so kann es weitergehen, wir freuen uns drauf.“ Sinn und Zweck des Grundschulaktionstages sei es, „immer mehr Kinder zum Handball zu führen“, erklärte Bernhard Bauer, der Präsident des Deutschen Handballbundes, „es geht nicht nur darum, zu zeigen, wie schön Handball ist, sondern auch darum, was man mit dem Körper und mit dem Ball alles tun kann“.

Dies ist auch für Siegmar Nesch, den stellvertretenden Vorstandvorsitzenden der AOK Baden-Württemberg – seit vielen Jahren Partner des HVW - wichtig: „Über den Grundschulaktionstag erreichen wir eine entsprechende Breitenwirkung, um die Kinder im Rahmen der Gesundheitserziehung frühzeitig an die Bewegung heranzuführen – und zwar spielerisch und nicht mit dem erhobenen Zeigefinger.“

Dr. Jörg Schmidt, Ministerialdirektor im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, vertrat in Weil im Schönbuch seinen Minister Andreas Stoch, der als Schirmherr des Grundschulaktionstages fungiert, aber verhindert war. „Dieser Tag ist eine wunderbare Möglichkeit, dass sich Schulen und Vereine kennenlernen, austauschen und neue Ideen entwickeln, um den Sport dahin zu bringen, wo er hingehört.“

Annette Pfizenmaier, die Rektorin der Gemeinschaftsschule Weil im Schönbuch, erlebte den Grundschulaktionstag „als große Bereicherung für unsere Schule“. Es sei schön, wenn man Experten in die Schule holen kann, und es ist schön zu sehen, wie sich die Kinder mit fachlich-professioneller Anleitung bewegen können“.

 Alle betonten, dass man den Kindern Spaß und Freude anmerke, „Blacky“ Schwarzer brachte es auf den Punkt: „Das ist eine hervorragende Werbung für unsere Sportart, und ich hoffe, dass der eine oder andere beim Handball hängen bleibt!“

 Engagierte Unterstützung erfährt die landesweite Aktion von Anfang an durch die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) Baden-Württemberg, den Sparkassenverband Baden-Württemberg sowie den Verein „Freunde und Förderer des Handballs in Württemberg“.

Der Grundschulaktionstag in seiner heutigen Form fand jetzt zum fünften Mal statt. 2010 nahmen 18.000 Kinder aus rund 400 Schulen teil, 2011 aktivierte er schon über 22.000 Schülerinnen und Schüler in 464 Schulen. Über 25.000 Mädchen und Jungen in 551 Grundschulen des Landes legten 2012 das AOK-Spielabzeichen ab.

 Im vergangenen Jahr waren in ganz Baden-Württemberg 26.149 Kinder in 537 Schulen aktiv. Hervorgegangen ist der Grundschulaktionstag aus dem „Tag des Mädchenhandballs in der Schule“ im Rahmen des HVW-Projektes „2009 – Jahr des Frauen- und Mädchenhandballs“. Damals war die Teilnahme den Mädchen vorbehalten, erst 2010 durften dann auch die Jungs mitspielen.