Handball: Rekordzahlen nicht nur bei den beteiligten Kindern und Schulen

„Tolle Leistung und ein deutliches Signal!“ – Beim Grundschulaktionstag sorgten rund 3.000 Ehrenamtliche aus 360 Vereinen für gutes Gelingen

 

Allgemein wird über die sich ausweitende „Ehrenamts-Müdigkeit“ geklagt und diskutiert, doch zumindest bei den drei Handballverbänden aus Württemberg (HVW), Baden (BHV) und Südbaden (SHV) besteht eine sehr große Bereitschaft, sich für Kinder und Jugendliche sowie den Handballsport zu engagieren. „Beim Grundschulaktionstag in Baden-Württemberg am vergangenen Freitag kümmerten sich zirka 3.000 Helferinnen und Helfer aus etwa 360 Vereinen um einen reibungslosen Ablauf“, betont HVW-Präsident Hans Artschwager (Hildrizhausen). „Das ist – gerade in heutigen Zeiten – eine tolle Leistung und ein deutliches Signal. Ich danke allen Beteiligten ganz herzlich, dass sie mehrere Stunden ihrer Freizeit für die gemeinsame Sache geopfert und den Grundschulaktionstag so zu einem großen Erfolg gemacht haben.“

 

Doch nicht nur bei den Helferinnen und Helfern aus den Vereinen, sondern auch bei den Teilnehmern der zweiten Grundschulklassen und deren Schulen waren in diesem Jahr neue Rekordmarken zu verzeichnen. „Über 30.000 Mädchen und Jungen legten an mehr als 600 Schulen das AOK-Spielabzeichen ab – in keinem anderen Bundesland beteiligten sich so viele Kinder“, unterstreicht Hans Artschwager mit berechtigtem Stolz. Das vom Handballverband Württemberg entwickelte Konzept feierte im Jahr 2009 Premiere, damals war beim „Tag des Mädchenhandballs in der Schule“ im Rahmen des Projektes der drei Handballverbände in Baden-Württemberg „Jahr des Frauen- und Mädchenhandballs“ die Teilnahme allerdings nur den Mädchen vorbehalten. Ab 2010 durften dann auch die Jungs mitmachen, und es beteiligten sich 18.000 Kinder aus rund 400 Schulen. Die Erfolgsgeschichte „Grundschulaktionstag“ ließ sich nun nicht mehr aufhalten, und die Teilnehmerzahlen sowie die Anzahl der Schulen stiegen stetig.

 

Wie erfolgreich das Konzept ist, zeigt die Tatsache, dass es vom Deutschen Handballbund (DHB) aufgegriffen wurde und der Grundschulaktionstag mittlerweile in allen Landesverbänden in Deutschland an unterschiedlichen Tagen durchgeführt wird. Unter dem Motto „Lauf Dich frei! Ich spiel Dich an!“ werden die Kinder in spielerischer Form an den Handballsport herangeführt. Um das AOK-Spielabzeichen zu bekommen, absolvieren die Kids sechs Koordinationsstationen und beweisen bei der Spielform „Aufsetzer-Handball“ ihr Können. „Ich freue mich, dass wir beim Grundschulaktionstag so viele Kinder aktivieren und ihnen den Handballsport näher bringen können“, zeigt sich Hans Artschwager von den Rekordteilnehmerzahlen tief beeindruckt.

 

Der Grundschulaktionstag findet in enger Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport unter der Schirmherrschaft von Kultusminister Andreas Stoch statt. Engagierte Unterstützung erfährt die landesweite Aktion auch durch die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK), den Sparkassenverband Baden-Württemberg, den Freundeskreis des Deutschen Handballs e.V. sowie den Verein „Freunde und Förderer des Handballs in Württemberg“.

 

Weltmeister „Blacky“ Schwarzer an drei Schulen beim AOK-Startraining

Eingebunden in den Grundschulaktionstag fand das AOK-Startraining des Deutschen Handballbundes für die dritten und vierten Klassen statt, für das sich interessierte Schulen bewerben konnten. Für jeden der 22 Landesverbände wurde eine Schule ausgelost. Im HVW hieß der Gewinner des Startrainings – bestehend aus einer Trainingseinheit mit einem Handball-Star, einem Schulhof-Event und einem Star-Talk mit Autogrammrunde sowie Gruppenfoto – Michael-Beheim-Schule Obersulm. Stargast und „Interimstrainer“ war Weltmeister Christian „Blacky“ Schwarzer, der von Seiten des HVW Unterstützung in Person von Marielle Bohm, der aktuellen Trainerin der DHB-Juniorinnen, erhielt. Im Bereich des BHV gewann die Friedrich-von-Schiller-Schule Reilingen den Trainingstag mit Christian Schwarzer, in Südbaden freuten sich die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Sandweier in Baden-Baden auf den Kreisläufer der WM-Mannschaft von 2007.